HTC bringt mit Desire HD neues Smartphone auf den Markt

Bild 3 300x293 HTC bringt mit Desire HD neues Smartphone auf den Markt

HTC Desire HD - flickr.com/John Karakatsanis

Der taiwanesische Handyhersteller HTC hat ein neues Smartphone der Oberklasse auf den Markt gebracht. Das Desire HD verfügt nicht nur über eine umfangreiche Ausstattung, sondern kann sich auch in Sachen Optik durchsetzen. Derzeit kann das Smartphone bei vielen Providern in Verbindung mit einem Handytarif zum günstigen Preis in Anspruch genommen werden. Das günstigste Angebot hat in diesen Tagen Base im Petto. Base bietet das Desire HD in Verbindung mit einer Handy Internet Flatrate zu einer monatlichen Grundgebühr von 24 Euro an. Dabei fallen neben dem monatlichen Grundpreis für das neue Smartphone keine weiteren Kosten an.

Ein anderes Bild zeigt sich bei o2. Auch dieser Provider hat das HTC Desire HD im Petto. In Verbindung mit o2 Blue 100 schlägt der monatliche Grundpreis mit 35 Euro zu Buche. Dazu kommt ein einmaliger Preis von 119,99 Euro. Zusätzlich 249,99 Euro müssen Kunden von 1&1 berappen. Der Provider offeriert das Desire HD in Kombination mit der 1&1 All-Net-Flat. Bei diesem Angebot beläuft sich der monatliche Grundpreis auf stolze 39,99 Euro. Am höchsten ist der monatliche Kostenaufwand bei Vodafone. Das Desire HD wird von Vodafone in Kombination mit der SuperFlat Internet angeboten. Hier beläuft sich der monatliche Grundpreis auf 59,95 Euro. Daneben fällt ein einmaliger Preis in Höhe von 79,90 Euro an.

Samsung Galaxy S2 ist der neue Smartphone-Star

Bild 2 300x283 Samsung Galaxy S2 ist der neue Smartphone Star

Samsung Galaxy S - flickr.com/Cheon Fong Liew

Mit dem Galaxy S2 ist dem südkoreanischen Handyhersteller Samsung ein neues Glanzstück gelungen. Für den Hersteller selbst präsentiert sich mit dem neuen Smartphone das eigene Flaggschiff. Eines ist sicher, das Kaufinteresse, das dem Galaxy S2 entgegen gebracht wird, ist groß. Dafür sorgen vor allem das 4,3-Zoll-Display, der Doppelkern-Prozessor und Android 2.3.3. Samsung hat sich bei dem Gerät bewusst für ein sAMOLED-plus-Display entschieden und schafft damit neue Akzente. Im Inneren des Smartphones wurde ein Dual-Core-Prozessor verbaut. Er verfügt über 1,2 Gigahertz und wird durchaus den Anforderungen gerecht, die in diesen Tagen an neue Smartphones gestellt werden. Mit Blick auf die drahtlose Kommunikation hat sich Samsung bei dem Galaxy S2 für eine umfangreiche Ausstattung entschieden und so verfügt das Gerät über Bluetooth, WLAN-n und GPS. Mit an Bord ist zudem HSPA+.

Eine besondere Aufmerksamkeit muss der Kamera zuteilwerden, die beim Galaxy S2 verwendet wird. Bei ihr handelt es sich um eine 8 Megapixel Kamera, die zudem mit LED-Blitz ausgestattet ist. Als Frontkamera wurde ein 2 Megapixel Gerät eingesetzt. Bereits bei schwacher Beleuchtung kann die Fotoqualität durchaus überzeugen. Das Galaxy S2 kann problemlos mit Flachbildfernsehern verbunden werden, die dazu in der Lage sind, den All-Share-Standard zu unterstützen. Mit von der Partie ist selbstredend auch Samsung Kies. An dieser Stelle können drahtlos Fotos, Musik und Videos vom PC auf das Smartphone übertragen werden.

Tempo kostet Smartphone-Nutzer mehr Geld

Bild 1 226x300 Tempo kostet Smartphone Nutzer mehr Geld

Smartphone - flickr.com/John Baer

Immer mehr Handybesitzer nutzen das mobile Internet im Alltag. Vor allem mit der Verbreitung der Smartphones hat die Nutzung des mobilen Webs an Gewicht gewonnen. Aus diesem Grund diskutiert die Mobilfunkbranche aktuell über die bislang bekannten und üblichen Flatrates. Den aktuellen Diskussionen zufolge sollen Kunden, die eine höhere Datenmenge herunterladen und schnelle Verbindungen nutzen möchten, künftig auch mehr zahlen. Der Grund dafür ist das starke und letztlich auch rasante Wachstum des mobilen Datenverkehrs.

Im Zuge der aktuellen Entwicklung hat der Mobilfunkprovider Vodafone seine Handytarife bereits nach maximalem Surftempo gestaffelt. Doch die Unterschiede mit Blick auf diese Merkmale sind nicht neu. Bereits früher gab es deutliche Unterschiede in der Geschwindigkeit und in den Bereichen der Bandbreitendrosselung. Mit den neuen Tarifen entscheidet sich Vodafone jedoch für eine konsequente Umsetzung des neuen Prinzips. Demnach müssen Kunden, die mehr Leistung wünschen, auch einen höheren Preis zahlen.

Dem Prinzip von Vodafone schließt sich auch T-Mobile an. T-Mobile-Kunden, die schnell surfen möchten, müssen sich für eine Extraoption entscheiden. Zusätzliche Kosten entstehen für Verbraucher auch dann, wenn sie mit Skype über das Web telefonieren möchten. Die neuen Konzepte der beiden Provider stoßen nicht überall auf Zuspruch. Zugleich ist bislang noch unklar, ob weitere Provider Vodafone und T-Mobile folgen werden. In den neuen Tarifen sehen Kritiker derzeit vor allem die Netzneutralität gefährdet.

LG Optimus One P 500 ideal als Einsteiger-Smartphone

Bild 1 300x231 LG Optimus One P 500 ideal als Einsteiger Smartphone

LG Optimus 3D - flickr.com/LGEPR

Der koreanische Handyhersteller LG hat mit der Optimus-Reihe das Smartphone-Angebot erweitert und setzt dabei auf Modelle mit sehr unterschiedlichen Austattungsmerkmalen. Als gutes Einsteiger-Smartphone kann sich in diesen Tagen das LG Optimus One P 500 behaupten.  Es bietet seinem Nutzer unter anderem einen 600 MHz Prozessor. Er sorgt für eine ruckelfreie Darstellung von Android 2.2.. Zudem ist das LG Optimus One P 500 mit einem kapazitiven Touchscreen ausgestattet. Auf einer Grüße von 3,2 Zoll zeigt er nach Angaben des Herstellers 262.000 Farben an. Dabei erfolgt die Darstellung in der HVGA-Auflösung mit 320 x 480 Pixeln. Der interne Speicher liegt bei dem Smartphone von LG bei 140 MB und kann durch die Verwendung einer Micro-SD-Karte flexibel erweitert werden.

Zur Ausstattung des LG Optimus One P 500 muss des Weiteren eine 3 Megapixel Kamera gezählt werden. Damit man sich mit dem Gerät nicht langweilt, wurde es von dem Herstellerzudem mit einem Musicplayer ausgestattet. Ein Micro-USB-Stecker erleichtert zudem den Datenausgleich mit dem PC. Außerdem ist das LG Optimus One P 500 internetfähig. Dabei kann sowohl via WLAN als auch via UMTS-Turbo und HSDPA mobil gesurft werden. Für besten Orientierungssinn sorgt der A-GPS-Empfänger. Er zeigt stets den aktuellen Standort an. In Sachen Optik zeigt sich das LG Optimus One P 500 zurückhaltend und konservativ. So wurde es von dem Hersteller mit einem schwarzen Gehäuse ausgestattet.

Samsung Galaxy Note ist als Crossover gedacht

Samsung Galaxy Note Samsung Galaxy Note ist als Crossover gedacht

Samsung Galaxy Note

Mit dem Samsung Galaxy Note steht ein Gerät auf dem Markt zur Verfügung, das als Crossover gedacht ist. Samsung hat ein Modell entwickelt, das zwar kleiner ist als ein Tablet, jedoch größere Maße aufweist als ein Smartphone. Darüber hinaus kann das Gerät sowohl als Tablet als auch als Smartphone genutzt werden. Das Samsung Galaxy Note bietet seinem Anwender ein 5,3 Zoll großes Display. Ohne Zweifel ist es den Ingenieuren von Samsung gelungen, das Konzept und den damit verbundenen Spagat gut umzusetzen. Das Galaxy Note ist deutlich handlicher als ein Tablet. Allerdings ist es noch so gehalten, dass es auch problemlos in der Innentasche von einem Jackett verstaut werden kann.

Darüber hinaus besitzt das Samsung Galaxy Note ein vergleichsweise geringes Gewicht. So bringt es gerade einmal rund 180 Gramm auf die Waage. Hervorstechend ist die doch sehr flache Form. Die Rückseite ist geriffelt und damit überaus griffig. Sie sorgt dafür, dass der Mobilfunk-Crossover gut in der Hand liegt. Hervorzuheben ist das hochwertige Display von dem Samsung Galaxy Note. Es gibt sich mit durchaus brillanten Eigenschaften zu erkennen und sorgt mit einer Auflösung von 720p für gestochen scharfe Bilder. Samsung hat sich bei dem Gerät zudem für das Betriebssystem Android 2.3 entschieden. Das Google-OS wird mit der bekannten Samsung Oberfläche TouchWiz 4.0 aufgehübscht.